Die Munich Fabric Start -
eine Messe für die Nachhaltigkeit



klartext-Titel
 
Natürlich nicht nur, aber Nachhaltigkeit war auf allen Ebenen das Thema schlechthin. Ist die Textilindustrie als Dreckschleuder verschrien, so ist ihr Ruf mittlerweile viel schlechter als die Realität es beweist.
Zur Messe selbst sagt Sebastian Klinder (Managing Director Munich Fabric Start):
„Angesichts der aktuellen Marktsituation im deutschen und europäischen Raum sind wir sehr zufrieden mit diesem konstanten Ergebnis und der Besucherfrequenz der drei Messetage. Alle Segmente und Areas der MUNICH FABRIC START waren gut besucht, auch die neue Halle 8 wurde sehr gut angenommen. Das KEYHOUSE und die BLUEZONE erlebten die bislang stärkste Zugkraft seit Bestehen. Dies bringt eine sich verändernde Verweildauer in den jeweiligen Hallen und Segmenten der Messe mit sich. Wir beobachten eine Verschiebung der Bedürfnisse von Besuchern über das reine Sourcing von Stoffen und Zutaten hinaus – nach Content und Impulsen, nach Innovationen und Markttendenzen.“

Auch im mittlerweile zur Tradition gewordenen Vortrag von Li Edelkoort war „How Trends & Technology influence Sustainability in Fashion“ ein Thema.
Es fällt uns schwer aus der Vielzahl der Angebote, die die Münchner den Besuchern bieten, die Wichtigsten herauszufiltern ohne dabei allzu subjektiv zu sein.

Mit zahlreichen Markteinführungen, Produktinnovationen, Kollaborationen internationaler Denim Brands war die BLUEZONE die bislang stärkste Show seit Bestehen. In einem All Related Collab Project haben zahlreiche Designer und Unternehmen gemeinsam acht nachhaltige Denim Silhouetten entworfen. Bereits seit Jahren wird gerade bei Denim an der Nachhaltigkeit gearbeitet. Hier spricht mittlerweile auch Recycling eine grosse Rolle, schon ist von „grünen Kollektionen“ die Rede.

Grosse Fortschritte gibt es vor allen Dingen in der Färbe-Technologie, wo man bereits gänzlich auf Wasser verzichtet und 89% (in Worten: achtzigneuen) weniger Chemikalien zum Einsatz kommen, so CEO Jose Royo.
Seinen Unternehmen ist es gelungen ein Indigo Färbeverfahren zu realisieren, das die oben genannten Vorteile garantiert.
Mit der Feststellung von der Trend-Expertin Li Edelkoort, dass heute gutes Design gute Nachhaltigkeit bedeutet, beenden wir unsere fragmentarische Berichterstattung, mit der Bemerkung: „Wenn es die Munich Fabric Start nicht gäbe, müsste man sie dringend erfinden.“
Die nächste MUNICH FABRIC START findet vom 04. bis 06. Februar 2020 statt. Die BLUEZONE am 04. bis 05. Februar 2020.
PS. Last but not least: Die Munich Fabric Start verleiht zum siebten Mal den Hightex Award:

klartext-Titel
 
Platz 1 belegt RDD TEXTILES aus Portugal mit einer gebondeten, beidseitig einsetzbaren Jersey Qualität. Herausragend beurteilte die Jury die Entwicklung dieser neuen Bonding Technik über einen umweltbewussten mechanischen Prozess und neu – ohne zusätzlichen Klebstoff. Für das Filling wurde mit 100 Prozent Tencel™ eine umweltschonende Faser eingesetzt. Laut RDD Textiles ist diese ausgezeichnete Jersey Qualität, die erstmals auf der MUNICH FABRIC START vorgestellt wurde, atmungsaktiv, wärmend, komfortabel, extrem leicht und absolut fashionable.
Platz 2 geht an M.T.T. SPA MANIFATTURA TESSILE TOSCANA aus Italien für eine Wollqualität mit 14 Prozent Polyamidanteil und aktuell hohem Modegrad. Dafür sorgt ein graphischer PU Print in technisch ästhetischem Vinyl-Look. Abrieb und Pilling werden durch diese modische Art der Beschichtung drastisch minimiert. Ideal für trendweisende Womenswear mit klassischen Wolleigenschaften.
Platz 3 sichert sich der ebenfalls in Italien ansässige Stoffspezialist BRUGNOLI mit einem hoch funktionalen 3-Layer. Neu ist dabei die Verwendung von biobasiertem Polyamid. Die elastische Schutzmembrane ist wasserfest, winddicht und atmungsaktiv und daher prädestiniert für Outdoor Fashion. Der 1. Layer ist aus extra feiner Merinowolle und biobasierten Polyamiden gefertigt. Der 2. Layer bietet als extra dünne elastische Membrane ein hohes Maß an Komfort und funktionalen Schutz. Äußerst dünne Polyamide plus Elastan bilden den 3. Layer. Das Ergebnis ist eine Soft Shell Qualität für Jacken und Hosen, die bereits von namhaften italienischen Fashion- und Function Brands eingesetzt wird.
Eugen Rapp

 

Weitere Berichte ...

face of fashion
Suchen nach:
Marken/Label
Agenturen/Hersteller Messen/Locations Städte Produkt/Warengruppen