K & K Konzert und Konfektion



klartext-Titel
 
Die Festspiele auf Herrenchiemsee bieten beides und noch viel, viel mehr -
Bayern von seiner schönsten Seite.
Allerdings standen sie in diesem Jahr unter einem traurigen Ereignis, denn die internationalen Festspiele waren dem Gründer und Intendanten Georg Enoch Freiherr von und zu Guttenberg, der am 15.Juni 2018 unerwartet verstorben ist, gewidmet. Er hat die Festspiele in künstlerischer und ästhetischer Hinsicht zu einem einzigartigen Erlebnis gemacht, mit einer Ausstrahlung weit über die Grenzen Deutschlands hinaus.
Für die kommenden Jahre besteht bei allen Beteiligten der Wunsch, das Festival in seinem Sinne weiterzuführen.
So gehört und gesehen am 23.Juli 2018 in der Spiegelgalerie des Königschlosses mit grosser Blasmusik der ganz besonderen Art. Die Bläsersolisten der KlangVerwaltung spielten die Serenade in 13-Dur „Gran Partita“ Köchelverzeichnis 361 für 12 Bläser und einem Kontrabass in einer Vollendung, wie sie besser nicht sein könnte. Die Solisten schlossen sich 2006 zusammen. Das aus diesen Tagen erwachsene Interpretationskonzept hat bis heute Gültigkeit.
Ergänzt wurde das Konzert mit sieben Briefen Mozarts und seiner Eltern, die Gerd Anthoff eindrucksvoll rezitierte und den Besuchern damit die Zeit und die Atmosphäre des Mozart‘schen Lebens näher brachte, eine wunderbare Ergänzung zur Musik.


Schon bei der Anfahrt zur Insel taucht man in eine andere Welt ein, der See, das Alpenpanorama, die Natur insgesamt inspirieren gemalt zu werden wie Julius Exter der Farbenfürst es getan hat. Ein Teil seiner Bilder sind im Alten Schloss permanent ausgestellt.
Auf dem Kutschbock vom Steg zum Schloss erfahre ich, dass auf Herrenchiemsee elf Gärtner ständig damit beschäftigt sind, den weitläufig formal angelegten Park zu pflegen, 1.700 (in Worten: eintausendsiebenhundert) Begonien zum Beispiel.
Für die Festspiele sind alle Ordnungskräfte in massgeschneiderten Livreen aus der Zeit König Ludwigs des II. gekleidet, ein Aufwand ohnegleichen. Auch für die Gäste gibt es einen Dresscode vom Smoking bis zur Tracht, Kreationen von Masschneidern aus Design Ateliers sind in reicher Auswahl zu sehen. Tracht – was ist das eigentlich? Die Tracht verstand sich von Anfang an als optisches Kennzeichen für eine bestimmte Gemeinschaft oder Region, wie in Bayern eben. In den vergangenen Jahren erlebten Trachten eine Art Renaissance, da Trachten wieder ins gesellschaftliche Rampenlicht gerückt sind. Das Dirndl ist ohnehin das schönste Bekleidungsstück für Mädchen und Frauen. So passen auch im allgemeinen die Roben der Gäste in das Gesamtbild der schönen Welt der grossen Künste. Man taucht für Stunden, für einen halben oder auch einen ganzen Tag in ein nostalgisches Ambiente ein und vergisst auf der Insel das hektische Leben am anderen Uferr.
Eugen Rapp
https://www.herrenchiemsee-festspiele.de/de/programm-karten/programm-karten.html

PS: Ohne Sponsoren lässt sich naturgemäss so eine Veranstaltung nicht realisieren, allen voran unterstützt der Freistaat Bayern diese Festspiele.


Weitere Berichte ...

face of fashion
Suchen nach:
Marken/Label
Agenturen/Hersteller Messen/Locations Städte Produkt/Warengruppen